Zum Inhalt Zum Hauptmenü
Features

Dock 11 — Lara Schäfer stellt sich vor

Unser Team hat Verstärkung bekommen! Nach ihrem Praktikum im co:hub66 arbeitet Lara Schäfer seit Januar 2022 als Werkstudentin mit uns und heute stellen wir sie euch vor. 

Dock 11 — Lara Schäfer stellt sich vor 1

Dock 11: Hallo Lara, willkommen im Team! Erzähl uns doch bitte, wo du lebst und was du studierst.

Lara: Vielen Dank! Ich wohne im schönen Homburg und studiere zur Zeit Historisch orientierte Kulturwissenschaften im Bachelor an der Universität des Saarlandes.

Dock 11: Wie bist du eigentlich zu Dock 11 als Werkstudentin gekommen?

Lara: Ich habe zuerst ein zweimonatiges Praktikum beim cohub:66 gemacht, wo ich schnell das Team von Dock 11 kennengelernt habe. Von Anfang an wurde ich in spannende Aufgaben mit eingebunden, wie zum Beispiel für die Vorbereitungen der Kreativsonar-Preisverleihung und das darauf folgende Workshopwochenende. Von da an war mein Interesse direkt geweckt.

Dock 11: Dein Studienfach HoK gehört ja zu den Studienfächern, bei denen mit am häufigsten gefragt wird: »Und was macht man damit?« Was ist deine Antwort? 

Bei Kulturwissenschaften kann man nie wissen, wo man man letztendlich mit dem Abschluss landen wird

Lara: Neben meiner zynischen Antwort »Taxifahren« war die zweite immer »Alles und nichts«. Im Prinzip geht es ja bei einem Studium neben dem speziellen Fachwissen auch viel um Skills wie Zeitmanagement, selbstständiges Arbeiten und Texte schreiben. Das sind Kompetenzen, die in fast jedem Bereich gebraucht werden. Bei Kulturwissenschaften kann man nie wissen, wo man man letztendlich mit dem Abschluss landen wird, weil es mit den erlernten Fähigkeiten so viele Möglichkeiten gibt. Das ist einfach anders als bei einem Studiengang wie Lehramt, bei dem man einen speziellen Beruf erlernt und weiß, man wird Lehrer:in, wenn man fertig ist. Aber gerade diese Offenheit finde ich so spannend. 

Dock 11: Hat sich daran vom Beginn des Studiums bis heute – du stehst ja kurz vor dem Bachelor Abschluss – etwas verändert? 

Lara: Auf jeden Fall. Zu Beginn dachte ich, man könnte mit diesem Abschluss eigentlich nur in einem Museum oder in der historischen Forschung arbeiten. Das Studium ist ja aber recht breit angelegt. Man lernt nicht nur etwas über historische Themen sondern auch über das Kulturmanagement, Betriebswirtschaftslehre und ich hatte als Nebenfach zum Beispiel Jura. Zudem habe ich durch die Praxiskurse recht schnell herausgefunden, dass man ja fast überall arbeiten kann. Von jeglichen Medienanstalten wie Journalismus, Fernsehen, Radio über Marketing oder auch Eventmanagment. 

Dock 11: Warum ist das Saarland für dich der richtige Ort zum Studieren, Arbeiten und Leben? 

Lara: Für mich persönlich vor allem, weil meine Familie und Freunde hier leben. Zum anderen ist unsere Landeshauptstadt, die kulturell sehr viel zu bieten hat, mit der Universität nicht weit entfernt. 

Die saarländische Kulturszene ist so klein wie vielfältig

Dock 11: Was reizt dich an deiner neuen Aufgabe beziehungsweise was war deine Intention, dich für die saarländische Kreativwirtschaft zu engagieren?

Lara: Die saarländische Kulturszene ist so klein wie vielfältig. Eigentlich ist für jeden was dabei, ob Technoclubs, darstellende Künste oder Kunstgalerien. Das ist auch immer das, was ich Leuten von Außerhalb des Saarlandes sage: Das Saarland mag zwar klein sein, hat aber alles was man braucht! Eben diese Kulturwelt sichtbar zu machen und zu unterstützen, finde ich sehr wichtig, weswegen ich mich so auf meine Zeit hier bei Dock11 freue. 

Dock 11: Vielen Dank, dass du dir Zeit für dieses Interview genommen hast. Wir freuen uns auf die kommenden Projekte mit dir!