Zur Registrierung | Passwort vergessen?

Aktuelles zur Corona-Pandemie

Aktuelles zur Corona-Pandemie

In Anbetracht der sich stetig verändernden Informationslage zur Corona-Pandemie versucht Dock 11 hier wichtige Informationen gebündelt zur Verfügung zu stellen. Wir wollen in den kommenden Wochen Unterstützung derer Akteure des kreativwirtschaftlichen Ökosystems und unseres Netzwerks leisten, die besonders unter der Krise leiden. Hier stehen wir als direkte Ansprechpartner zur Verfügung.

Solltet ihr in eurer kurzfristigen oder langfristigen Geschäftstätigkeit von den Konsequenzen betroffen sein, meldet euch bitte mit euren konkreten Problemen via E-Mail unter corona.info@dock11.saarland. Dies dient zunächst der Sammlung konkreter Probleme, die wir an die zuständigen Behörden weiterleiten.

! Eure häufigsten Fragen versuchen wir in unseren FAQ zu beantworten !

 

+++ Die Seite wird ständig aktualisiert +++

Die aktuellsten Entwicklungen 2021

Der Deutsche Kulturrat hat seine Übersicht zu den Förderprogrammen von NEUSTART KULTUR erneut aktualisiert. Der aktuelle Stand ist 25. März 2021. 

Die Überbrückungshilfe III wurde am 1. April 2021 nachgebessert. Alle Unternehmen, die in mindestens drei Monaten seit November 2020 einen Umsatzeinbruch von jeweils mehr als 50 Prozent erlitten haben, erhalten einen Eigenkapitalzuschuss. Der Eigenkapitalzuschuss wird zusätzlich zur regulären Förderung der Überbrückungshilfe III gewährt. Auch für die Kultur- und Veranstaltungsbranche gibt es eine Verbesserung:  Ihr könnt jetzt zusätzlich Ausfall- und Vorbereitungskosten, die bis zu 12 Monate vor Beginn des geplanten Veranstaltungsdatums angefallen sind, geltend machen. Mehr Informationen findet ihr in der Pressemitteilung des Bundeswirtschaftsministeriums.

Die FAQ zur Neustarthilfe wurden zum 1. April 2021 aktualisiert.

Die Bundesregierung hat am 31. März 2021  die Antragsfrist für den Zugang zum Kurzarbeitergeld verlängert. Betriebe, die bis 30. Juni erstmals oder nach dreimonatiger Unterbrechung erneut Kurzarbeit einführen, können die erleichterten Zugangsbedingungen zum Kurzarbeitergeld bis 31. Dezember 2021 in Anspruch nehmen. Mehr Details findet ihr in der Pressemitteilung.

Kulturstaatsministerin Monika Grütters hat die Aufstockung von NEUSTART KULTUR um eine weitere Milliarde € am 26. März 2021 konkretisiert. Programmschwerpunkt wird der Bereich »Erhalt und Stärkung von Kulturproduktion und -vermittlung« mit  bis zu 800 Millionen Euro sein, zur Ausarbeitung von weiteren Stipendienprogrammen sollen beispielsweise 250 Millionen € zur Verfügung gestellt werden. Alle weiteren Details findet ihr in der Pressemitteilung.

Die Bundesregierung und die KfW haben am 25. März 2021 das KfW Sonderprogramm bis zum 31. Dezember 2021 verlängert. Gleichzeitig werden zum 1. April 2021 die Kreditobergrenzen angehoben. Alle weiteren Infos findet ihr in der Pressemitteilung des Bundeswirtschaftsministeriums.

Bund und Länder haben sich am 19. März 2021 auf die Einrichtung von Härtefallhilfen geeinigt. Diese bieten den Ländern auf Grundlage von Einzelfallprüfungen die Möglichkeit zur Förderung von Unternehmen, die im Ermessen der Länder eine solche Unterstützung benötigen. Jedoch sind nicht automatisch alle Bundesländer daran beteiligt! Die Härtefallhilfen sind ein Angebot des Bundes an die Länder. Dazu schließen diejenigen Länder, die sich beteiligen wollen eine Verwaltungsvereinbarung mit dem Bund. Weitere Informationen findet ihr in der Pressemitteilung des Bundeswirtschaftsministeriums.

Auch die FAQ zu November- und Dezemberhilfe wurden am 18. März aktualisiert.

Die Neustarthilfe wurde zum 12. März 2021 grundlegend überarbeitet und kann nun unter anderem auch von Kapitalgesellschaften mit einem Gesellschafter beantragt werden, jedoch nur über prüfende Dritte. Alle weiteren Informationen zur umfangreich aktualisierten Neustarthilfe findet ihr in den FAQ der Plattform Überbrückungshilfe-Unternehmen.

Seit dem 15. März 2021 könnt ihr Anträge für das »Stipendienprogramm II für Solokünstlerinnen und Solokünstler« des saarländischen Ministeriums für Bildung und Kultur stellen. Die Bewilligung ist unabhängig von der Inanspruchnahme anderer Unterstützungsleistungen. Das Antragsformular könnt ihr auf den Seiten der saarländischen Landesregierung herunterladen.

Der deutsche Bundestag hat eine weitere Milliarde € für Neustart Kultur befürwortet. Damit sollen viele der  Förderprogramme in Zusammenarbeit mit den jeweiligen Verbänden fortgesetzt und ausgebaut werden, so die Pressemitteilung der Kulturstaatsministerin Monika Grütters vom 4. März 2021.

Am 4. März 2021 hat das Bundeswirtschaftsministerium eine Kurzanleitung zur Erstellung eines Änderungsantrags zur Überbrückungshilfe II und November-/Dezemberhilfe veröffentlicht. 

Zum 1. März 2021 wurden die FAQ zur Überbrückungshilfe III umfangreich überarbeitet, außerdem die FAQ zu November- und Dezemberhilfe aktualisiert.

Zum 27. Februar 2021 wurden die FAQ zur Neustarthilfe auf dem Portal Überbrückungshilfe-Unternehmen aktualisiert. Neu ist unter anderem, dass ihr Auslandsumsätze als Berechnungsgrundlage mit angeben könnt.

Erneut wurden die FAQ zu Überbrückungshilfe III und Neustarthilfe zum 24. Februar 2021 aktualisiert.

Die saarländische Landesregierung hat am 23. Februar die Neuauflage des Stipendiums für saarländische Kunst- und Kulturschaffende beschlossen. Mit dem Programm werden soloselbstständige Kunst- und Kulturschaffende im Saarland mit einmalig ausgezahlten Stipendien in Höhe von 3.000 €  gefördert. Das Stipendienprogramm ist dabei unabhängig von der Inanspruchnahme anderer Unterstützungsleistungen.

Zum 23. Februar 2021 wurden die FAQ auf dem Portal Überbrückungshilfe-Unternehmen aktualisiert. So gibt es jetzt unter anderem in den FAQ zur Neustarthilfe den Anhang 1, der berücksichtigungsfähige Berufe nach Berufsklassifizierung der Bundesagentur für Arbeit aufführt.

Für Unternehmen, bei denen die Auszahlung der seit dem 1. November 2020 vorgesehenen staatlichen Hilfeleistungen noch aussteht, wird die Insolvenzantragspflicht bis zum 30. April 2021 ausgesetzt, meldet die Bundesregierung. Sie soll aber nur gelten, wenn die Krise pandemiebedingt ist und mit einer Auszahlung der Hilfen zu rechnen ist. Mehr Einzelheiten dazu findet ihr in der dazugehörigen Pressemitteilung vom 12. Februar 2021.

Seit dem 16. Februar 2021 könnt ihr die Neustarthilfe für Solselbständige via ELSTER-Zertifikat direkt über die Plattform Überbrückungshilfe-Unternehmen beantragen. Die dazugehörigen offiziellen FAQ findet ihr hier.

Auf der Seite »Überbrückungshilfe-Unternehmen« hat die Bundesregierung am 12. Februar 2021 die FAQ zu den Beihilferegelungen veröffentlicht.

Am 11. Februar 2021 hat die Auszahlung der Abschlagszahlungen im Rahmen der Überbrückungshilfe III begonnen, meldet das Bundeswirtschaftsministerium.

Bestandteil der seit dem 10. Februar 2021 beantragbaren Überbrückungshilfe III ist eine Sonderregelung für die Veranstaltungs- und Kulturbranche. Ihr bekommt dabei die Ausfall- und Vorbereitungskosten für geschäftliche Aktivitäten im Zeitraum von März bis Dezember 2020 erstattet. Welche Unternehmen diese Sonderregelung in Anspruch nehmen können, verrät euch die Liste unter Punkt 2.7 der FAQ zur Überbrückungshilfe III. Wie ihr das Ganze kalkuliert und beantragt, erläutert Anhang 1 der FAQ.

Seit dem Nachmittag des 10. Februar 2021 könnt ihr die Überbrückungshilfe III über prüfende Dritte auf der Plattform Überbrückungshilfe-Unternehmen beantragen, meldet das Bundeswirtschaftsministerium.

Im Rahmen des Sozialschutzpaketes III wird die Regelung der Künstlersozialversicherung, dass ein Unterschreiten des mindestens erforderlichen Jahreseinkommens von 3.900 € keine negativen Auswirkungen auf den Versicherungsschutz in der Künstlersozialversicherung hat, auf das Jahr 2021 ausgedehnt, so das Bundesarbeitsministerium am 9. Februar 2021.

Der Koalitionsausschuss von SPD und CDU hat sich am 3. Februar 2021 auf weitere Coronahilfsmaßnahmen geeinigt. So soll der vereinfachte Zugang zur Grundsicherung bis zum 31. Dezember 2021 verlängert sowie ein einmaliger Zuschlag von 150 € für alle erwachsenen Grundsicherungsempfänger*innen gezahlt werden. Außerdem wurde ein Anschlussprogramm für  »Neustart Kultur« in Höhe von 1 weiteren Milliarde € beschlossen. Weitere Informationen findet ihr auf der Homepage der Bundes-SPD.

Durch die EU-Änderung der beihilferechtliche Obergrenze für Kleinbeihilfen am 28. Januar 2021 habt ihr bei der Beantragung der Überbrückungshilfe II nun ein Wahlrecht. Ihr könnt die Hilfen auf Grundlage der »Bundesregelung Kleinbeihilfen« oder der »Bundesregelung Fixkostenhilfe 2020« erhalten. Bei der »Bundesregelung für Kleinbeihilfen« entfällt der Nachweis von tatsächlichen Verlusten. Mehr Infos dazu findet ihr in der Pressemeldung der Bundesregierung vom 3. Februar 2021.

Das Bundeswirtschaftsministerium meldet am 1. Februar 2021, dass die technischen Voraussetzungen für die reguläre Auszahlung der Dezemberhilfe stehen. Somit können die Auszahlungen der Dezemberhilfe durch die Länder ab sofort umgesetzt werden und ab heute starten, so die Pressemitteilung.

Die saarländische Landesregierung hat am 26. Januar 2021 die »Startup-Hilfe-Saarland« beschlossen. Es soll von der Corona-Krise betroffene Startups und kleine Mittelständler den Zugang zu Wagniskapital in Form von Nachrangdarlehen ermöglichen. Näheres findet ihr auf der Homepage des saarländischen Wirtschaftsministeriums.

Das saarländische Wirtschaftsministerium hat am 26. Januar 2021 das Programm »Sofort-Kredit-Saarland« verlängert und aufgestockt. Antragsberechtigt sind Unternehmen der gewerblichen Wirtschaft sowie freiberuflich Tätige, der Kredithöchstbetrag beläuft sich auf maximal 800.000 €. Weitere Informationen findet ihr beim saarländischen Wirtschaftsministerium sowie der SIKB.

Das Bundeswirtschaftsministerium hat eine Hotline für allgemeine wirtschaftsbezogene Fragen zum Coronavirus eingerichtet. Ihr könnt sie von Montag bis Freitag zwischen 9:00 und 17:00 Uhr unter 030 12002-1031 / -1032 erreichen.

Die Bundesregierung hat am 19. Januar 2021 eine Vereinfachung der Überbrückungshilfe III beschlossen. Dazu gehört unter anderem, dass alle Unternehmen mit mehr als 30 Prozent Umsatzeinbruch die gestaffelte Fixkostenerstattung erhalten können, eine Erweiterung der monatlichen Förderhöhe sowie die Aufstockung der Abschlagszahlungen auf maximal 100.000 €, vermeldet das Bundeswirtschaftsministerium. Auch die Neustarthilfe im Rahmen der Überbrückungshilfe III wird angepasst. Laut Bundesfinanzministerium wird sie auf einmalig 50 Prozent des Referenzumsatzes verdoppelt und die maximale Betriebskostenpauschale von 5.000 auf 7.500 € erhöht.

Die FAQ zur November- und Dezemberhilfe sowie zur Überbrückungshilfe II wurden erneut zum 14. Januar 2021 aktualisiert.

Das Bundeswirtschaftsministerium hat die Antragsfristen sowohl für die November- und Dezemberhilfe als auch die Überbrückungshilfe II verlängert. Die November- und Dezemberhilfe kann bis zum 30. April 2021 beantragt werden, die Überbrückungshilfe II bis zum 31. März 2021.

Das Fördernetzwerk Kultur- und Kreativwirtschaft sowie der Bundesverband Kreative Deutschland e.V. haben eine bundesweite Umfrage unter Selbständigen in der Kultur- und Kreativwirtschaft zur Betroffenheit in der Corona-Pandemie gestartet. Bis zum 14. Februar 2021 könnt ihr daran teilnehmen.

Das Bundeswirtschaftsministerium meldete am 12. Januar 2021, dass die technischen Voraussetzungen für die reguläre Auszahlung der Novemberhilfe stehen. Damit können die Auszahlungen der Novemberhilfe durch die Länder ab dem 12. Januar 2021 starten und umgesetzt werden.

Die FAQ zu November- und Dezemberhilfe sowie zur Überbrückungshilfe II wurden zum 7. Januar 2021 aktualisiert. Außerdem wurde eine FAQ-Liste zu den beihilferechtlichen Regelungen der Hilfsprogramme veröffentlicht.

Die saarländische Landesregierung hat die aktuell gültige Verordnung zur Änderung infektionsrechtlicher Verordnungen zur Bekämpfung der Corona-Pandemie am 8. Januar 2021 veröffentlicht.

Umfragen und Monitoringberichte

Das Fördernetzwerk Kultur- und Kreativwirtschaft sowie der Bundesverband Kreative Deutschland e.V. haben im Januar/Februar 2021 eine bundesweite Umfrage unter Selbständigen in der Kultur- und Kreativwirtschaft zur Betroffenheit in der Corona-Pandemie durchgeführt.

Die Studie »Cultural and creative sectors in post-COVID-19 Europe« vom Februar 2021 analysiert für den Ausschuss für Kultur und Bildung des Europäischen Parlaments die bisherigen Auswirkungen der Krise auf die Kultur- und Kreativwirtschaft sowie die politischen Antworten, die zur Unterstützung der Sektoren formuliert wurden.

Das Kompetenzzentrum Kultur- und Kreativwirtschaft des Bundes hat am 19. Februar 2021 das Themendossier »Betroffenheit der Kultur- und Kreativwirtschaft von der Corona-Pandemie« veröffentlicht. Es steht hier als pdf zum Download bereit.

Im Auftrag der europäischen Verwertungsgesellschaften entstand die Studie »Rebuilding Europe. The cultural and creative economy before and after the COVID-19 crisis«. Sie betrachtet die ökonomische Situation der Kultur- und Kreativwirtschaft in der EU und Großbritannien unmittelbar vor und in den Auswirkungen nach Corona bis zum Jahresende 2020. Die Untersuchungsergebnisse von Ernst  & Young wurden am 26. Januar 2021 veröffentlicht.

Der Monitoringbericht zur Kultur- und Kreativwirtschaft 2020 ist nun als Download abrufbar. Er enthält auch Prognosen zu den coronabedingten Umsatzeinbrüchen aller Teilbranchen.

Der Deutsche Kulturrat und das Kompetenzzentrum Kultur- und Kreativwirtschaft des Bundes haben die Auswertung ihrer zweiten Umfrage zur Betroffenheit der Kultur- und Kreativwirtschaft von der Corona-Pandemie veröffentlicht. Die Ergebnisse könnt ihr hier nachlesen.

Das Kompetenzzentrum Kultur- und Kreativwirtschaft des Bundes und der Deutsche Kulturrat haben die Ergebnisse einer gemeinsamen Befragung von 127 Bundesverbänden der Kultur- und Kreativwirtschaft zu den Auswirkungen der Corona-Pandemie auf die Branche vorgelegt.

Im Frühjahr haben wir als Teil des Netzwerks der Kreativwirtschaftsförderer Deutschlands eine Umfrage in die Community kommuniziert. Diese wurde von Kreatives Sachsen ausgewertet und hat sichtbar gemacht, welchen wirtschaftlichen Auswirkungen sich die Kultur- und Kreativwirtschaft ob der Corona-Krise gegenübersieht. Wir stellen die Auswertung hier zur Verfügung. Eine Folgeumfrage ist für Anfang 2021 geplant.

Branchenübergreifende Informationen und Unterstützungsangebote

Die Hilfen des Bundes im Überblick

Die Bundesregierung hat einen Überblick über neu aufgelegte und bereits bestehende Hilfsangebote und Fördermaßnahmen erstellt. Es gibt auch eine Übersicht über die Hilfsmaßnahmen für Künstler und Kreative. Das Bundeswirtschaftsministerium hat am 10.8. eine FAQ-Liste zu den Überbrückungshilfen für kleine und mittelständische Unternehmen veröffentlicht. Eine Übersicht Kurzarbeitergeld stellt die Bundesagentur für Arbeit zur Verfügung.

Das Kompetenzzentrum Kultur- und Kreativwirtschaft des Bundes hat seine Corona-Infoseite mit Angeboten und Infos für Unternehmen und Selbständige zur Abfederung der wirtschaftlichen Folgen von COVID-19 aktualisiert und überarbeitet.

Infoseiten

Das saarländische Ministerium für Bildung und Kultur hat eine FAQ-Liste für alle saarländischen Künstlerinnen und Kulturschaffenden veröffentlicht.

Hier findet ihr die aktualisierten Rechtsverordnungen, direkt von der saarländische Landesregierung veröffentlicht.

Das Bundesamt für Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe stellt das Handbuch Betriebliche Pandemieplanung zum Download zur Verfügung, inklusive zahlreicher Checklisten und Co.

FAQ Arbeitsrechtliche Auswirkungen des Bundesministeriums für Arbeit und Soziales

Informationen für Unternehmen des des Ministeriums für Wirtschaft, Arbeit, Energie und Verkehr

Informationen zum Reisen in der Corona-Zeit der Deutschen Bahn

News und Informationen rund um die Corona-Krise der IHK Saarland

Handreichung für die Unterstützung selbständiger und freier Kulturschaffender der ver.di

Förderdatenbank des Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie (Fördermittel-Hotline (030) 18615 8000)

Diverse Quellen & Links zu Arts, Culture and Cultural Mobility, zusammengestellt von On The Move und Circostrada Network

Plattform und Informationen der Initiative Kultur- und Kreativwirtschaft

Einschätzungen, Auswirkungen und Maßnahmen des deutschen Kulturrats

Don’t Stop Creativity – eine Kampagne für die Kultur- und Kreativwirtschaft angesichts der Coronakrise (unterstützt durch den Bundesverband Kreative Deutschland und das Netzwerk der öffentlichen Fördereinrichtungen für die Kultur- und Kreativwirtschaft (PCI)

Branchenbezogene Unterstützungen

-> NEUSTART KULTUR (Allgemeines)

Der Kulturförderpunkt Berlin hat eine Übersicht zu den einzelnen Programmpunkten von NEUSTART KULTUR nach Sparten sortiert veröffentlicht.

Der Deutsche Kulturrat hat eine Übersicht zu den aktuellen und zukünftigen Fördermaßnahmen (Stand: 25.3. 2021) im Rahmen des Bundesprogramms NEUSTART KULTUR erstellt. Weitere Informationen findet ihr auf der Homepage der Staatsministerin für Kultur und Medien.

 -> Musik + Livevenues

Corona-Nothilfeprogramm der GEMA für ihre Mitglieder

Das Informationsportal der LiveKomm informiert regelmäßig über Branchenrelevantes.

Eine wertvolle Quelle für News bietet auch das Branchenetzwerk BackstagePro.

Informationen der Vereinigung deutscher Opernchöre und Bühnentänzer e. V.

Wichtige Informationen für VUT-Musikunternehmer*innen 

Die Initiative Musik gGmbH legt Hilfsprogramme für in Deutschland lebende professionelle Musiker*innen in finanzieller Notlage auf. Aktuelle Infos dazu findet ihr hier.

Für Musiker*innen wurden von der Initiative Musik gGmbH, dem Musikfonds e. V. und dem Goethe-Institut verschiedene Hilfsprogramme aufgelegt. Dazu gehört die Internationale Tourförderung, das Hilfsprogramm für Musiker*innen, Stipendien des Musikfonds und verschiedene Unterstützungsmaßnahmen des Goethe-Instituts.

-> Film/Schauspiel

Informationen für Schauspieler*innen  gibt es vom Bundesverband Schauspiel

Die Produzentenallianz  informiert über die Auswirkungen der Pandemie auf die deutsche Film- und Fernsehproduktionsbranche

Die Beauftragte für Kultur und Medien der Bundesregierung hat gemeinsam mit der Filmförderungsanstalt (FFA) und den Länderförderern ein Hilfsprogramm für die Film- und Medienbranche entwickelt.

-> Journalismus / Text 

Aktuelle Informationen für Freie des DJV 

Unterstützung durch den Sozialfonds der VG Wort ist eingerichtet

-> Agenturen

Hinter diesem Link   stellt der Gesamtverband der Kommunikationsagenturen GWA e.V. wertvolle Infos zur Verfügung.

-> Tanz

Bis zu 20 Millionen Euro stellt die Staatsministerin für Kultur und Medien im Rahmen von NEUSTART KULTUR für ein mehrteiliges Hilfsprogramm für die freie professionelle Tanzszene zur Verfügung. Es handelt sich im Einzelnen um die Projekte DIS-TANZEN und NPN-STEPPING OUT.

-> Bildende Kunst

Der Ankaufsetat der Sammlung zeitgenössischer Kunst der Bundesrepublik Deutschland wird im Rahmen des Bundesprogramms NEUSTART KULTUR auf 3 Millionen € erhöht. Damit sollen in diesem Jahr rund 150 Kunstwerke ganz gezielt auch bei Künstler*innen sowie Galerien deutschlandweit angekauft werden. Der Wert des einzelnen Kunstwerks soll im Regelfall 20.000 Euro nicht überschreiten. Eine Bewerbung um Ankäufe ist nicht möglich.

 

Diese Hinweise sind nicht rechtsverbindlich