Zur Registrierung | Passwort vergessen?

Neuigkeiten

Dock 11 Panels bei der Buchmesse

Dock 11 Panels bei der Buchmesse

Im Rahmen der Buchmesse Saar wollen wir uns mit verschiedenen Aspekten des Buchmarktes beschäftigen. In zwei Panels reden wir über aktuelle Themen und Herausforderungen, die sich in der Branche auftun. In einem dritten Panel besuchen wir noch einmal die bestimmenden Akteure der Webcomicszene des Saarlandes.

Panel 1: Diversität im Buchmarkt

Wir wollen uns im Rahmen dieser Diskussion der Frage widmen, wie divers eigentlich der deutschsprachige Buchmarkt ist?  Daher beleuchten wir verschiedene Realitäten der Branche: Für Bi_Poc sind die Marktzugänge limitiert, die Programmplätze ungleich verteilt. Die geschlechterspezifischen Pay Gaps im Verlagswesen sind die vierthöchsten sämtlicher Branchen in Deutschland, obwohl sich die Branche ein Stück weit als Avantgarde versteht.
So ernüchternd diese Zustände auch sind, sind sie aber natürlich nicht in Stein gemeißelt.

Daher wollen wir mit unseren Expert*innen darüber sprechen, wie diese Disparitäten durch Empowerment aufgehoben werden können? Wie tragen Kleinverlage, Verlagskollektive und unabhängige Buchhandlungen zur Bibliodiversität bei und welche Forderungen stellen Sie  auch an die Politik?

Diskussionsteilnehmer*innen

SchwarzRund kam als Schwarze Deutsche Dominikaner*in mit drei Jahren nach Bremen, lebt seit fast zehn Jahren in Berlin. Seit 2013 publiziert sie auf ihrem Blog schwarzrund.de und in diversen Magazinen. Mehrdimensionale Lebensrealitäten inner- und außerhalb von Communitys verhandelt sie in Performance-Texten, Vorträgen und Veranstaltungsreihen.  Sie hat einen Bachelor-Abschluss in Kulturwissenschaften und Gender Studies, in letzteren absoviert sie derzeit einen Master. Ihr Forschungsschwerpunkt sind Interventionsfelder Schwarzer Queer Musikvideos. 2016 erschien ihr afropolitaner Berlin-Roman BISKAYA im zaglossus Verlag.
schwarzrund.de | Instagram in English | Facebook auf Deutsch | Twitter | Etsy Shop

Deniz Ohde hat im Sommer ihren Debütroman »Streulicht« bei Suhrkamp veröffentlicht. Außerdem hat sie einige Beiträge veröffentlicht, unter anderem in dem Band „Flexen: Flâneusen* schreiben Städte“ 

Magda Birkmann ist Aktivistin, Buchbloggerin und Buchhändlerin in der Buchhandlung Ocelot. Sie ist zu dem Thema Frauen in der Buchbranche (#frauenlesen) sehr aktiv und in Interviewformaten eine gefragte Gesprächspartnerin.

Lest mehr unter den Hashtags #PublishingPaidMe #Frauenlesen !

Panel 2: Digital Publishing

 

Dock 11 und Kreatives Sachsen reden auf der Buchmesse Saar über digitales Publishing und die Chancen für Klein- und Kleinstverlage. Dabei stellen wir das Forschungsprojekts FiDiPub (Fit for Digital Publishing) des InfAI Leipzig vor und tauschen Erfahrungen von Kleinverlagen im Bereich Digitalisierung aus. Darüber hinaus wollen wir die Bedarfe von Kleinverlagen und Entwicklung möglicher Lösungsansätze herausarbeiten.
Themen, die sich im Spannungsfeld des digitalen Publizierens auftun sind: 

  •  Empowerment in der Kleinverlagsszene (kollaborative Podcasts bspw.)
  • Community Building und Management
  • das Netz als digitaler Schreibort und Fundgrube zur Manuskriptakquise
  • Crowdpublishing/Frag die Crowd
  • Digitalität = Agilität? Mobilität? Fluidität? Flexibilität?
  • digitales Kleinverlegen – Ups and Downs
  • Digitalität = Nachhaltigkeit?
  • poetisches Potenzial von Social Media
  • neue Finanzierungsstrategien und Geschäftsmodelle wie Micropayment und Crowdfunding

Diskussionsteilnehmer*innen

Nikola Richter, Verlag mikrotext, zweimalige Gewinnerin des deutschen Verlagspreises.
Werde Mitglied im mikrotext-Freundeskreis!

Laura Hofmann, Projektleiterin des Forschungsprojektes FiDiPub. Lest mehr zu FiDiPub im Dock 11 – Interview!
das Forschungsprojekt läuft am 31.07.2020 aus, bis dahin können Kleinverlage aus ganz Deutschland sehr gern mit der Projektinitiative in Verbindung treten; auch nach Projektende ist der Austausch zu den Inhalten, Ergebnissen und Erkenntnissen möglich und gewünscht

  • bspw. über Lauras LinkedIn-Account: https://www.linkedin.com/in/laura-hofmann-9a562617a/
  • mit Laura privat kann man über Instagram (@bl.a.u.r.a) oder die folgende Mailadresse in Kontakt treten: b.laura@posteo.de
    Themen, die Laura beruflich und privat besonders interessieren:

    • digitale Teilhabe von Kleinverlagen und kreativen KMU
    • Diversitätsforderung an die deutschsprachige Buchbranche, Politisierung von Verlagswesen und Buchhandel
    • Innovativitätsanalyse, Innovations- und Kreativitätsmethoden
    • Nachhaltigkeit (Umwelt, Branchenstruktur, Programm usw.)
    • Arbeitsorganisation, Change Management und New Work
    • Solidarität und Empowerment in der Programmplanung und für Kreative
    • neue, alternative Geschäftsmodelle für Content-Kurator*innen
    • Tanzen und Körperdiversität

Robby Jünger, Hybrid Verlag, als Stellvertreter der saarländischen Verlagslandschaft.

Panel 3: Webcomicszene im Saarland

 

Belgien und Frankreich gelten traditionell als DIE Comic–Nationen, aber ein kleines deutsches Bundesland mischt aktuell die Branche auf. Denn im Saarland ist eine kleine, aber umso aktivere und erfolgreiche Comicszene aus dem kreativen Biotop der HBKsaar erwachsen.
Ob beispielsweise »War and Peas«, »Comicblues«, »Mrs.Frollein« »falsebuttrue« oder »fffungirl«, diese Comics haben mittlerweile in den sozialen Netzwerken mehr Follower als das Saarland Einwohner. Was als Grundlagenkurs 2013/14 an der Kunsthochschule in Saarbrücken begann, führte mittlerweile zu einem Masterschwerpunkt »Comic & Graphic Novel« im Bereich Kommunikationsdesign, der vom HBKsaar-Absolventen und »War and Peas«–Miterfinder Jonathan Kunz geleitet wird. Sein Engagement leistet einen essentiellen Beitrag für die kleine, aber umso feinere saarländische Szene. Einen wichtigen Baustein stellt dabei auch das seit 2010 im Herzen der Großregion stattfindende Comic Symposium der HBK Saar dar, das sich zu einem relevanten Branchentreffen rund um das Thema Comic und Bilderzählung im Saarland, Rheinland-Pfalz, Elsaß, Lothringen, Luxemburg und Belgien entwickelt hat. Maßgeblich am Erfolg der Comicstrips beteiligt sind neue Verwertungsstrategien über die sozialen Netzwerke, insbesondere Instagram spielt dabei eine immer bedeutendere Rolle. Um dieser steigenden Relevanz Rechnung zu tragen, hat die Plattform der saarländischen Kreativwirtschaft, Dock 11, das  Thema in der Vergangenheit bereits aufgegriffen, um einerseits einer breiteren Öffentlichkeit diese noch viel zu wenig wahrgenommene saarländische Erfolgsgeschichte näher zu bringen und andererseits die junge, aufstrebende Comicszene hierzulande zu unterstützen und zu fördern. Ende letzten Jahres hat der im Saarland lebende Filmemacher Philipp Majer (u. a. „Die Kleinstadt“ und „World Taxi“) im Auftrag von Dock 11, ein sehr poetisches und offen-ehrliches Filmporträt der beiden erfolgreichen Artists Mrs. Frollein und Comicblues als Stellvertretende der Saarbrücker Szene gedreht. »Mrs.Frollein loves Comicblues« feierte am 18. Dezember Uraufführung.

Diskussionsteilnehmer*innen


Jonathan Kunz ist ein deutscher Werbetexter, Comiczeichner und Illustrator.

Seit 2014 arbeitet er als Lehrbeauftragter im Studiengang Kommunikationsdesign und betreut seit dem Wintersemester 2017/2018 den Master-Schwerpunkt „Comic / Graphic Novel“. Gemeinsam mit Elizabeth Pich ist Jonathan Kunz für das Projekt War and Peas verantwortlich, das mehrere Hunderttausend Fans zählt und zu den einflussreichsten Webcomics der Welt gehört.

20 Jahre jung zog Valérie Minelli zum Kunststudium von Luxemburg nach Saarbrücken, wo sie feststellen musste, dass ihr Malerei nicht so liegt. Sie fing an Comics zu zeichnen und hörte nicht mehr auf. In ihrem Webcomic Mrs.Frollein hält sie Szenen aus ihrem Leben fest.

Dies so erfolgreich, dass Mrs.Frollein bei Instagram mittlerweile 485.000 Menschen folgen. Wenn sie gerade nicht mit Comiczeichnen beschäftigt ist, genießt Minelli es, Kinderbücher zu illustrieren und für ihre jeweils aktuelle Lieblingsband als Fangirl zu schwärmen. Im Rahmen dieses Panels erzählt uns Valérie, wie sie mit ihren alltäglichen und nicht ganz so alltäglichen Szenen Geld macht!

Eric Schwarz hat in Saarbrücken und Brüssel Grafik Design und Storytelling studiert. Seit 2016 veröffentlicht er unter anderem auf Instagram unter dem Alias Comicblues Comics mit melancholischen Inhalten in blau-weiß über zwischenmenschliche Beziehungen und den menschlichen Zustand.

Wir danken Keine Zeit Medien für die Nachbearbeitung der Panels!

Diesen Beitrag teilen: